Mitanand mobil, für eine neue Mobilität in Pfaffenhofen a. d. Ilm Wappen der Stadt Pfaffenhofen a. d. Ilm

Mitanand mobil

Für eine neue Mobilität

Das Pfaffenhofener Verkehrskonzept hat zwei große Ziele: Die Verkehrsberuhigung der Innenstadt und Verbesserungen im Umweltverbund. Damit ist die Fortbewegung zu Fuß, per Rad und ÖPNV gemeint, ergänzt durch neue Mobilitätsformen. Um entsprechende Angebote zu schaffen, haben die Stadtwerke Pfaffenhofen die Initiative „mitanand mobil“ gestartet – u. a. mit Carsharing, der Mobilitätswerkstatt und einer Neukonzeption für den Stadtbus. Und auch die Infrastruktur für E-Mobilität wurde ausgebaut. Es geht um ein Ineinandergreifen aller Verkehrsarten sowie flexible, umweltfreundliche und bedarfsgerechte Mobilitätsangebote. Die Vision: Gemeinsam mit Spaß mobil sein statt alleine im Stau stehen.

Was ist mitanand mobil?

„mitanand mobil“ ist eine Initiative der Stadtwerke Pfaffenhofen zur Gestaltung einer neuen Mobilität in unserer Stadt und zugleich ein Mitmachprojekt für alle Bürgerinnen und Bürger. Unter dem Motto „für unsere Zukunft, für unsere Kinder“ sind alle dazu aufgerufen, ihre Ideen einzubringen und die neue Mobilität aktiv mitzugestalten. Für ein neues, wegweisendes Verkehrskonzept.

Ideen zur Zukunft der Mobilität in Pfaffenhofen können auch im PAFundDU-Bürgermelder abgegeben werden.

Warum das Ganze?

Der Verkehr in Pfaffenhofen betrifft alle Einwohner unserer Stadt – vor allem aber auch zukünftige Generationen. Momentan gibt es im Stadtzentrum mehr Parkplätze als Bäume. Bis zu 13.000 Fahrzeuge bewegen sich jeden Tag durch die Schulstraße, auf den Schulwegen lauern ständig Gefahren, die Parkplätze auf den Firmengeländen sind überfüllt und hinzu kommt der tagtägliche Stau von A nach B.

Hier geht es zum Bürgermelder

Das Ziel

Wir wollen die Straßen entlasten, für saubere Luft sorgen, die Anzahl der Fahrzeuge reduzieren, wertvollen Lebensraum schaffen und Spaß an unserer gemeinsamen Mobilität haben. Dabei nehmen wir alle Beteiligten mit – von Kindern bis Senioren, von Vereinen bis Unternehmen und von Autofahrern bis hin zu Fußgängern.